Trump-Sieg durch Big-Data?

Ich hatte mich vermutlich getäuscht, geglaubt Trump ist ein guter Wahlkämpfer, der weiß welche Botschaften beim Volk ankommen.

Inzwischen bin ich mir nicht mehr sicher, ob die Slogans von ihm selbst verfasst wurden. Denn offensichtlich hat Peter Thiel massiven Einfluss auf ihn. Ich habe so ziemliche jedes Video der letzten Jahre auf YouTube angeschaut. Ich kann derzeit keine wirklichen Unterschiede in den Positionen erkennen. Zum Teil sind in Trump-Reden Thiel Sätze 1:1 übernommen.

Thiel ist gigantischer Profiteur
Trump hat sofort nach dem Wahlsieg angekündigt, die IT Überwachung auszubauen und den Datenschutz zu senken. Außerdem möchte er in die Raumfahrt investieren. Das ist für die Firmen SpaceX und Palantir Technologies der doppelte Jackpot.

Ich glaube, Thiel wusste bereits sehr früh, dass Trump eine sehr gute Chance auf den Wahlsieg hat. Am Tag der Wahl war man sich am Trump-Lager sehr sicher.

Ich glaube, Palantier’s Datenanalyse hat die Wahl entschieden. Vermutlich hatte Trump eine List mit Statements vorgelegt bekommen, die er abzuarbeiten hatte. An „Der redet, was er denkt“ glaube ich nicht. Vielmehr wurde vermutlich jedes Bit ausgewertet – vielleicht wurden sogar die Statements/Positionen automatisiert generiert. Hat AI den perfekten Präsidenten generiert?

Ich würde gerne Mäuschen im Zirkel Trump, Thiel, Musk spielen. Dass der Herr über die Daten, Herr über die Menschen wurde, könnte tatsächlich passiert sein.

Das ist unglaublich unheimlich.

Weitere Quellen:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-wie-elon-musk-donald-trump-umgarnt-a-1131901.html
http://www.wiwo.de/politik/ausland/die-groesste-wette-seines-lebens-was-hat-peter-thiel-als-trumps-berater-vor/19272416.html

 

Leben wir in einer Simulation?

Ist die Welt – die wir wahrnehmen – wirklich real? Die Wahrscheinlichkeit beträgt nur eins zu einer Milliarde, so SpaceX-Gründer Elon Musk. Vielleicht leben wir in einer Simulation.

https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article155985169/Elon-Musk-stellt-verrueckte-Matrix-These-auf.html

Puhh……
Darüber muss man nachdenken, andernfalls ist man ein Trottel.
Mein Gefühl sagt mir, gut möglich.  Welchen Sinn und Zweck hätte die Simulation? Vielleicht möchte die höhere Instanz beobachten, ob es irgendwann zu einer globalen Ethik kommt.
Hätten die Menschen ein Erdbewohner-Gefühl, würden sie anders handeln.
Dann würde die Deutschen nicht 5 Billionen in die Energiewende investieren, sondern 120 Mio. Menschenleben retten. Doch das Menschenleben des Deutschen ist eben wichtiger.

Es verwundert, dass die wichtigsten Dinge fast jeder erhält. Die Lebenszeit ist für alle begrenzt. Liebe, Fantasie und Gedanken sind kostenlos. Der Mensch wurde mit einem System entwickelt, das dafür sorgt, dass fast jeder über die Lebenszeit Zufriedenheit erfährt. Denn was man als Glück oder Zufriedenheit wahrnimmt, ist abhängig von vergangen Erfahrungen. Das Bewusstsein hierfür haben aber nicht viele Menschen. Niemand sagt: „Heute hatte ich einen beschiedenen Tag. Das ist gut so! Denn wenn er morgen nur etwas besser wird, nehme ich ihn als positiv war.“ Die Menschen wären viel gelassener, wenn sie wüssten, wie sie funktionieren.

Vielleicht ist das Ziel der Simulation, dass die Menschen selbst feststellen, sie sind Teil einer Simulation.

Ob man an Gott oder an eine höhere Instanz glaubt, spielt keine Rolle. In beiden Fällen würde man wollen, dass es(Gott oder die höhere Instanz) zufrieden mit dem eigenen Leben ist.

 

Populismus ist nichts Neues

In den vergangen Tagen war immer wieder vom aufkommenden Populismus die Rede. Dieser würde der Welt schaden zuführen. Wähler von Populisten werden als dumm beschimpft.
Das widert mich an, denn Populismus gab es schon immer. Besonders populistisch sind die Grünen. Beispiele:
2004 hatte Trittin behauptet, die Förderung der Erneuerbaren Energien kostet deutsche Durchschnittshaushalte monatlich nicht mehr als eine Kugel Eis. Diese Kugel Eis kostet eine vierköpfige Familie im Schnitt bereits heute über 350€.

Bei den Grünen ging es noch nie um Tatsachen, es wurde immer aus einer Emotion eine vermeintlich einfache Lösungen propagiert. In Wahrheit sind diese aber sehr komplex. Andere Parteien sind nicht viel besser, Herrn Maas , Frau Schwesig und Herrn Lindner ging es noch nie um die Sache! Lindner positioniert sich noch nicht einmal. Er hat einfach Spaß an der Politik.
Die Politik der genannten Politiker wird von einer Werbeagentur geführt. Diese sucht nach Themen, die sich einfach vermarkten lassen. Themen bei denen jeder mit „Ja, sehe ich auch so“ zustimmen würde. Politik aus einer Werbeagentur ist nicht gut, aber erfolgreich.

Ein Populist ist auch der Tübiner OB, Boris Palmer. Er hat für  ca. 200 2-Takt Fahrzeuge die Durchfahrt einer Brücke verwehrt. Absurd! Dass sein Bauhof ein vielfaches in die Luft bläst, ein Auto mit 2L Motor kaum besser als ein 50cc Roller ist, das interessiert ihn nicht. Ihm geht es nicht um die Sache, er sucht nach einfachen Botschaften für die Öko-Wähler.

Nüchterne Parteien haben keine Chance. Wer kennt die Liberal-Konservative Reformer ?

Populismus gab es schon immer – nur kommt er jetzt von der vermeintlich schlechteren Seite. Und das passt einigen eben nicht. Wer im Glashaus..

Der Wasserlocheffekt

Heute schreibe ich über eines meiner Lieblingsthemen, den Wasserlocheffekt.
Denn Fachbegriff für dieses Phänomen kenne ich nicht, doch es gibt bestimmt einen. Wir hochintelligenten Geschöpfe der der Natur, mit vermeintlich freiem Willen und ausschließlich rationalen Entscheidungen, leiden darunter.

Menschen tun nicht das was Sinn macht, sondern das was andere tun.

Warum nenne ich den Effekt Wasserlocheffekt?

Vor 10000000 Jahren, als wir noch mehr Tier, denn Mensch waren und in der Gruppe durch trockene Gegenden liefern, war die Wasseraufnahme noch sehr gefährlich.
Ein mutiges Tier ging zuerst an den See und trank. Wenn dieser nicht von einem Krokodil angegriffen und getötet wurde, folgten immer mehr Tiere und tranken – ohne Angst.

Denn wäre in diesem See ein gefährliches Tier, es hätte sich längst bedient. Die Mutigen starben, die Folgenden/Follower überlebten. Diese haben gelernt: Verhalte dich so wie die Anderen und es wird dir gut gehen – oder zumindest so gut wie den Anderen. Und die Follower sparen Energie und Nerven. Sie müssen die Lage nicht bewerten und eine Entscheidung treffen. Praktisch.

Der Mensch hat keinen freien Willen. Seine Erbmaterial, seine Umgebung bestimmen wie er handelt. Ein gutes Video hierzu habe ich bei YouTube zufällig gefunden.  Ich mache deshalb niemandem einen Vorwurf sehr stark vom Wassereffekt betroffen zu sein.

Für private und geschäftliche Kontakt achte ich aber genau darauf – ist jemand ein Follower oder entwickelt er eine eigene Position und macht sich Gedanken.
Denn nur von diesen Personen kann man wirklich lernen – sie sind sind inspirierend, geben gute Denkanstöße.

Ich möchte nachfolgend ein paar Beispiele für den Wasserlocheffekt nennen:

Die Deutsche Geschichte

Als mir in der Schule die Deutsche Geschichte erklärt wurde, hatte ich seinerzeit den Verdacht, man erzählt mir nicht die ganze Wahrheit. So kann es nicht gewesen sein!
Doch heute bin ich mir sicher, genau so war es. Aus 80 Mio. Deutschen gab es nur sehr wenige die eine andere Position hatten – und noch weniger Deutsche die aktiv dagegen gewirkt haben. Schade.

Bäcker, Kantine, Kaffee

Ich habe mich immer gewundert, warum ich oft der 1 am Tresen bin und anschließend sich hinter mir eine Schlange bildet. Irgendwann habe ich das dann ausführlich beobachtet. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand bei einem Bäcker oder Laden kauft, steigt ungemein, wenn bereits jemand vorhanden ist. Keiner nimmt einen Tisch an einem leeren Kaffee, da kann der Kuchen noch so gut sein.

Russland vs. USA / Nationale Identität
Heute sind alle Informationen über Russland und die USA und den Kalten Krieg öffentlich. Alle Daten sind verfügbar. Man sollte meinen, die Eliten entwickeln nun dasselbe Bild. Doch weit gefehlt, die Eliten z.B. Kasparow  und Peter Thiel haben einen völlig unterschiedlichen Blick auf diese Daten.

SharePoint
Ich habe viele Jahre meines Lebens mit SharePoint Beratung vergeudet. Man sollte glauben, diese Experten können eine eigene Meinung entwickeln. Das Produkt ist Schrott, die Anwender haben längst abgestimmt. Der durchschnittliche Berater übernimmt aber einfach das Gequatsche von Microsoft, scheißegal wie miserabel das Produkt ist.

Prognosen US-Wahl / Journalisten
Bei der US-Wahl hat man gesehen, Journalisten schreiben gegenseitig ab, übernehmen die Meinung der Anderen.

 

Obamas Erbe

Mit großen Hoffnungen wurde Obama 2009 erster schwarzer Präsident. Noch nie gab es so einen coolen Präsidenten – und er spielte nicht cool, sondern er ist einfach cool und charismatisch. Und ich glaube, er wollte Amerika voranbringen und hat hierfür alles Erdenkliche getan.
Er hielt auf großen Startup Events die Keynotes und hatte im Kontakt mit Unternehmen echtes Interesse gezeigt. Ein normaler Politiker haut an einem Startup-Messestand ein paar Floskeln raus, er hat immer sehr spezifische Fragen gestellt.
Viele kreiden ihm die Kriegspolitik an. Keiner hat mehr Menschen per Drohne getötet. Er wollte per Drohne töten, denn ein echtes Gerichtsverfahren sollte vermieden werden. Doch für die Konflikte dieser Welt scheint es kein Patentrezept zu geben. Meine beiden bevorzugten Journalisten Georg Mascolo und Nikolaus Blome haben jedenfalls keine Idee. Nicht gut. Raushalten ist Mist, mitmachen auch.

Leider gab es wohl zu wenig Unterstützung für die Arbeiterklasse in den Flächen. Angeblich wollte das Bill Clinton diese Leute in den Mittelpunkt stellen, doch seine Frau wollte nicht hören und hat sich auf Trump Bashing konzentriert.  Es ist eben wie immer.

Unser Militär ist leider ein Witz, Obama hat das immer wieder angesprochen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in der Kürze der Zeit nun eine schlagkräftige Truppe aufbauen können. Russland wird nun Land für Land einnehmen – und keiner wird Putin aufhalten. Putin muss das tun, sein Land ist kaputt, er braucht ein Feindbild –  da kommt Europa genau richtig.

Ich kann mich in diesem Blog nur immer wieder wiederholen: Die wirtschaftlich starken Länder benötigen eine starkes Militär, das im Bedarfsfall Russland haushoch überlegen ist. Andernfalls wird von jetzt an, jedes Jahr die Welt ein Stück kaputter. Eine Situation wie diese war vor 10 Jahren unvorstellbar – jedenfalls für mich.

Trump wird US-Präsident

In den Medien wurde er schon abgeschrieben, keiner glaubte an Trump (Nur ich habe etwas positives über ihn geschrieben).  Lediglich bei den Simpsons wurde der Präsident Trump vorhergesagt. Ich mache mir nur etwas Sorgen um Neflix, die Underwoods wirken plötzlich nicht mehr authentisch.

Ein paar Gedanken zur US-Wahl:

  • Die deutsche Berichterstattung war meist sehr einseitig, pro Clinton. Personen wie Trump oder Arnold Schwarzenegger haben hierzulande längst einen Trottel-Stempel erhalten – ohne dass es hierfür einen ernsten Grund gibt. Arni ist super clever, in den USA weiß das auch jeder, hier wird er nicht ernst genommen.
  • Laut Wirtschaftswoche hätten die Ärmsten unter Obama gelitten, laut Welt nur die Mittelschicht.
  • Der tatsächliche Fortschritt ist in diesen Tagen irrelevant. Selbst wenn Obama für jeden die Lebenssituation verbessert hätte, die Leute wären enttäuscht. Denn jeder vergleicht das eigene Leben mit dem der Anderen. Und wenn man hier nicht als Gewinner hervorgeht, ist man enttäuscht.
  • Ich habe Trump und Clinton auf Facebook verfolgt. Kaum ein Post mit Argumenten oder Plänen, es ging immer nur darum den Gegner zu degradieren.
  • Ähnlich wie bei den Afd-Wählern, kommt der Hass auf die Politik nicht aus dem Nichts – so wie das gerne in den Medien dargestellt wird.
    Viele Leute haben das Gefühl, zu hart für ihren Lebensstandard kämpfen zu müssen. Wer fleißig ist, kommt nicht zwangsweise in Wohlstand. Schade.
    Das sehen beide extreme Flügel so. Während die Linken die Lösung in mehr Staat, höhere Steuern, mehr Subventionen sehen, glauben die Rechten, runter mit den Steuern, der Markt regelt alles, Freiheit. Beide Extreme sind keine Lösung. Doch der Graben zwischen den Extremen scheint unüberwindbar – in den USA und Deutschland ebenfalls.

Ich glaube man muss Trump eine Chance geben, vielleicht kann er mit der Mehrheit im Senat gute Reformen umsetzen. Für ausgeschlossen halte ich das nicht.

TV-Kritik: Höhle der Löwen

Ich habe keinen TV  – doch der HDL Hype ging auch an mir nicht vorbei. Und da ich immer wieder darauf angesprochen wurde, musste ich mir nun auch mal einen Clip auf VOX.de anschauen.
http://www.vox.de/cms/sendungen/die-hoehle-der-loewen/videos.html
Ich habe mir den Pitch von FindPenguins angeschaut. Dabei geht es um die Dokumentation von Reisen. Eigentlich ganz nett, die Konkurrenz ist gewaltig- doch es gibt eben keinen wirklichen Marktführer.
Der mit dem meisten Geld, dem längsten Atem und der größten Passion hat eine echte Chance. Entscheidend wird auch sein, wie gut die Mobile-Apps sind. Denn auch ich würde auf einer Reise zum Bild/Video vielleicht noch einen Tipp oder Kommentar schreiben – ein SnapChat für Reisen könnte ich mir durchaus als nützlich vorstellen.  Zumal die Integration in Facebook (App hat Zugriff auf Freundesliste) hervorragend funktioniert.

Reisen ist im Trend – in meiner Generation kaufen nur noch die Trottel eine C-Klasse.  Meine Generation bringt die Bio-Tüte in den Supermakt und fliegt 2x im Jahr nach Südamerika. Ich glaube es wird immer weniger für Autos und Sachgüter ausgegeben, dafür mehr für Abenteuer und Reisen. Mehr Reisen geht immer.
Wenn genügend Geld gesammelt wird, dann würde auch ich investieren.

Was sagen die Löwen? 

Maschmeyer : „Du solltest Reiseleiter werden, mach irgend etwas anderes“
Er verkauft Versicherungen, solche Aussagen darf man ihm nicht übel nehmen. Hab ich gelacht als er die „Millionärsformel“ aus dem gleichnamigen Buch erklärte! Pfeife.

Thelen: „Das ist ein Social Network, gibt es bereits – Ich bin da Experte!“

Das sagt genau der, der bei seiner Rechnuchnsscanner App Doo von „Innovation .. das gibt es nicht..“ gesprochen hatte.  Wir haben alleine in Deutschland mehrere Tausend Anbieter – drei in Böblingen – jeder Mittelständler legt bereits 2012 die Rechnung in den Scanner oder macht ein Foto per App.

Als ich das nachfolgende Video gesehen hatte, war mir klar, dass die Nähe zur Startup-Szene nichts bringt. So viel Distanz zur Realität war schockierend.  Vor diesem Hintergrund werde ich jede Aussage von Thelen immer etwas kritisch betrachten. Für Enterprise Software ist er sicher kein Experte.

Ralf Dümmerl war sehr freundlich. Ich mag das. Er fasst immer wieder die Angebote zusammen. So wie man das macht, wenn die Verhandlung mal stocken sollte.

Jochen Schweizer hat lange zugehört, dann die richtigen Fragen gestellt, Geschichten erzählt – und auf Grund der Passion des Gründers ein Angebot offeriert. Toller Typ!
Es ist immer großartig wenn Gründer echte Passion haben und dieser nachgehen können.

Ich glaube die Pitches werden von 2h auf weinige Minuten gekürzt. Das verzerrt vermutlich etwas. Doch ich finde das Format gut.

Warum gibt es die Hölle auf Erden?

Seit Wochen gibt es Horror-Berichte aus Aleppo, Putin und Assad werfen Bomben. Unschuldige Kinder und Schwache, die nicht flüchten können, sterben. Schon vor Jahren gab es Videos auf denen Menschen Gras essen mussten, um eine Überlebenschance zu haben. Putin möchte Europa destabilisieren,  das gelingt ihm leider ganz gut.

Die Tagesthemen und Bild berichten, der Spiegel und die Zeit haben wohl Angst vor der Schlussfolgerung, die eine sachliche Auseinandersetzung haben würde.
Die Artikel zum Thema finden sich heute ganz unten.
Merkel im Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern“ ist für den Spiegel wichtiger. Die Zeit befasst sich mit den Folgen der Flüchtlingskrise „Eher McDonald’s als Daimler“. Plötzlich stellt man fest, dass die Flüchtlinge nicht qualifiziert sind. 

Wenn die starken Nationen nicht für ihre Werte kämpfen, dann wird das Böse immer stärker. Derzeit kümmern sich die Guten nur um die Symptome – Flüchtlinge aufnehmen, das eigentliche Problem – fortlaufender Krieg – scheint nicht im Fokus zu stehen.

Ich würde das Militärbudget auf 150 MRD steigern. In friedlichen Zeiten könnte man dann humanitäre Hilfe leisten.  Dafür würde ich alle bemannten Flugzeuge und Fahrzeuge abschaffen. Stattdessen werden MRD in die Entwicklung von  Airbus-Transportflugzeugen – Schrott – investiert.

Auf eine hochmoderne Friedensarmee könnte jeder Stolz sein, da sie viele Menschenleben rettet. Im aktuellen Konflikt könnten hunderte Drohen die dringend notwendige Nahrung und Medikamente verteilen.
Sollten diese Drohnen von Russland angegriffen werden, müssen russische Flugzeuge eben abgeschossen werden. Das Risiko eines Weltkrieges sollte man nehmen.

Damit es soweit nicht kommt, muss Jedem klar sein, dass einen Nation, deren BIP noch nicht einmal an den Umsatz von Apple herankommt, gegen Europa absolut chancenlos ist.  Ausreichend Geld und sonstige Ressourcen für eine anständige Armee ist vorhanden. Doch mit den vielen Linken ist das leider nicht machbar. Der Grüne, Rote oder Schwarze investiert eben lieber 5 Billionen in die Energiewende, Menschenleben sind nicht so wichtig.

 

Wie wichtig ist den deutschen Autobauern die Fahrzeugsicherheit?

Ich bin wütend, gestern Nacht sind wieder 9 Personen durch Auffahrunfälle um das Leben gebracht worden.
http://www.welt.de/vermischtes/article157525522/Unfallserie-mit-elf-Toten-innerhalb-weniger-Stunden.html

Neben den LKW Fahrern, gebe ich auch den deutschen Autobauern eine erhebliche Mitschuld an den vielen getöteten Menschen. Es sterben mehr Menschen in Autos als durch Terror.
Für mich ist das, was die deutsche Autoindustrie nicht tut, unterlassene Hilfeleistung.

Solche Auffahrunfälle würden sich mit folgenden Maßnahmen sehr einfach verhindern lassen:

  1. Ausbau einer zentralen Sammelstelle für Verkehrssituationen. Wenn der Staat diese Daten nicht möchte, dann sollten die Autobauer eben eine eigene Plattform dafür bauen und ggf. kooperieren.
  2. Mayday Knopf ins Auto, der ein Notsignal an die Sammelstelle sendet.GGF. kann auch das Auto die Verkehrssituation erkennen und eine Warnung an die Sammelstelle senden.
  3. Für LKW sollten Radarsysteme zur Pflicht werden.
  4. Neue Fahrzeuge sollten die Telemetrie-Daten anonymisiert per Funk alle Fahrzeuge, die sich im Umkreis befinden, senden.

Alles was man dafür benötigt, ist eine einfache App, die noch nicht mal mit einem PKW verbunden sein muss. 

Ob ein Unfall tödlich endet ist nicht davon abhängig, ob man in einer S-Klasse oder einem Passat sitzt. Das ist in erster Linie von der Situationen – aus welcher Geschwindigkeit kommt es zum Aufprall, abhängig.

Ich habe unter meinen Xing Kontakten mehrere Berater in diesem Bereich. Was macht ihr eigentlich den ganzen Tag!?

Man sammelt fleißig Ausreden, warum solche Systeme nicht eingesetzt werden. Was ist mit dem Datenschutz?! Haaaallooooo! Man kann die Daten anonymisieren.

Die Leistung der deutschen Autobauer im Bereich Fahrzeugsicherheit ist ein absoluter Witz. Die Technologie ist schon lange da!

Ich habe mal einen Ingenieur mit meiner Meinung konfrontiert. Dessen Antwort: “Im Jahr 2018 ist eCall, ein System das im Notfall einen Unfall an 112 meldet, pflicht.” http://www.zeit.de/mobilitaet/2015-04/auto-notruf-ecall-verkehrsunfall

Willkommen im Sozialismus. Was bringt ein System, das einen Unfall meldet. Es muss eine Warnung ausgegeben werden, wenn sich ein Unfall anbahnt. Unsere Notfallrettung ist hervorragend, besser wäre jedoch die müsste erst gar nicht zum Einsatz kommen. Die vielen Toten sind den Autobauern offensichtlich egal. Elon, löse das Problem. 

Warum ich Scheibenbremsen am Auto hasse

Alle paar Jahre das selbe Problem: Die Bremsen an meinem PKW (derzeit VW Caddy) beginnen  zu stottern, das Lenkrad wackelt. Die Ursache sind nicht gleichmäßig abgenutzte Bremsscheiben.

Eine Bremsanlage ist ein hochsensibles Teil, denn es ist sehr schwierig diese optimal abzunutzen, ohne das es zu einem Defekt kommt. Überlastung oder Unterlastung führen unweigerlich zum Defekt.

Überlastung
Wenn man 10x aus 100 km/h eine Vollbremsung durchführt oder ein paar Kurven etwas sportlicher anfährt, dann passiert folgendes:

  • Die Bremsbeläge beginnen zu backen,greifen nicht mehr richtig und gehen kaput
  • Durch die Wärme überhitzt die Bremsflüssigkeit und geht ebenfalls kaputt. Das Fading bleibt auch nach dem Abkühlen der Bremsanlage bestehen

Nur durch Austausch der Bremsbeläge, Bremsflüssigkeit und Bremsscheiben kann das Fahrzeug wieder gefixt werden.

Das Phänomen kann man bei so ziemlich jedem Poolcar beobachten – denn jeder meint er muss den Schumi machen.

Unterlastung

Wenn man zu wenig bremst oder das Auto mehrere Tage in der Tiefgarage setzt, beginnen die Scheiben zu rosten.  Besonders schnell passiert das hinten, denn dort ist weniger Bremslast.

Nur durch Austausch der Bremsscheiben und Bremsbeläge kann das Fahrzeug wieder nutzbar gemacht werden.

Trotz meines Wissens um diese Probleme, bin ich alle zwei Jahre damit konfrontiert. Ich hoffe, Elon erlöst uns bald. Dessen Autos haben zwar auch noch Bremsscheiben, diese kommen jedoch nur bei starken Bremsmanövern zum Einsatz. Andernfalls wird die Energie für das Aufladen des Akku genutzt.